Weimar-Werk Schriftzug und Logo Weimar-Werk-Banner Weimar-Werk-Banner Weimar-Werk-Banner
News and Olds...
Treffer 1 bis 5 von 17
<< Erste < Vorherige 1-5 6-10 11-15 16-17 Nächste > Letzte >>
Hightlights

Omnibusanhänger W701

... werden Sie sagen. Doch - in Weimar wurden auch Omnibusanhänger hergestellt, wie beigefügte Dokumente beweisen. Der Kaufvertrag enthielt folgende Beschreibung: "Omnibusanhänger, Typ W 701, mit 22 Sitz- und 10 Stehplätzen,...[mehr]

Hightlights

01.06.85 Bedienanweisung HT140

Die hier angezeigte Bedienanweisung des HT140 stammt aus dem Jahr 1987. Der HT140 wurde als Gerät für die DDR - Landwirtschaft entwickelt und sollte die "Mechanisierung" der Landwirtschaft unterstützen. Dabei heißt HT...[mehr]

Hightlights

01.01.93 Bedienhandbuch M1000A

Das hier angezeigte Bedienhandbuch des M1000A stammt aus dem Jahr 1993. Noch als Geschäftseinheit der Weimar-Werk GmbH entwickelte die spätere Weimar-Werk Baumaschinen GmbH den T188 zum M1000 weiter. Zu dem komplett neuen...[mehr]

Hightlights

01.09.08 Seilzugaggregat SZ24

Noch 1960 wurden Maschinen hergestellt, um ohne Traktoren Felder zu pflügen. Das kannte man vorher nur mit Dampfmaschinen. Und das waren Erzählungen aus lang vergangenen Zeiten. Das Prinzip blieb das gleiche. An beiden Seiten...[mehr]

Hightlights

18.10.08 Der Startschuss ist gefallen ...

Der Startschuss ist gefallen, die neue Internetpräsenz zum Thema Weimar-Werk wird sich in den nächsten Tagen und Wochen füllen. Damit ist eine lange Durststrecke überbrückt, die sich durch einen Systemwechsel ergab. Etliche...[mehr]

Treffer 1 bis 5 von 17
<< Erste < Vorherige 1-5 6-10 11-15 16-17 Nächste > Letzte >>

... Fortsetzung

01.12.15

Geschichte des Weimar-Werks

Von: Dr. Hans-Jörg Zöllner

100 Jahre Industriestandort Weimar-Werk

Buchtitel mit Bildmuster

Fast 10 Jahre nach der politischen Wende in der DDR konnte man auch in der Industrie einen Blick zurück werfen, um Traditionen zu pflegen.

Um der Nachwelt dieses festzuhalten fand sich ein Gremium, was nicht müde wurde Material aus allen Epochen des Industriestandortes zusammenzutragen. Daraus entstand ein Buch.

In dem abgebildeten Buch beschreiben die Autoren der Festschrift zur Jahrhundertfeier des Industriegebietes die Entwicklung vom 1898 bis 1998.

Vorwort des Buchs

Am 24. Januar 1998 jährte sich von vielen unbemerkt die Gründung der ersten Fabrik im Norden Weimars zum 100. Mal. Damit begann für Weimars ältestes und lange Zeit größtes Industriegebiet des verarbeitenden Gewerbes eine wechselvolle Geschichte, die mehrmals fast ihr vorzeitiges Ende gefunden hätte. Das noch Leben in diesem vielfach am Ende gewähnten Industriegebiet ist, läßt sich am besten zeigen, indem die im Industriegebiet ansässigen Betriebe am Tag der Feierlichkeiten, dem 6. Juni 1998, die Tore ihrer Unternehmen weit öffnen und der Bevölkerung Weimars und der Umgebung, Kunden, Lieferanten und anderen Geschäftspartnern ihre Unternehmen zeigen. Seht, was aus uns geworden ist!
Aber was ist mit der Geschichte des In du strie standortes? Wie hat er sich entwickelt, ist er ge wachsen und welche Tiefpunkte gab es? Was wurde in diesen 100 Jahren hier hergestellt? Es war schnell formuliert. Eine Ausstellung muß her. Leider sind Unterlagen dazu recht schwer zu finden. Und es sind nur noch wenige Wochen bis zum Termin der Feier.
Die Autoren erheben deshalb keinen Anspruch auf Vollständigkeit der vorgestellten Unterlagen.
Dies war vor allem deshalb nicht möglich, weil für die Suche, Sichtung, datentechnische Erfassung und Bearbeitung, die zeitliche Zuordnung zu den Ereignissen, Zusammenstellung der Dokumente und Endre daktion nur der Zeitraum von Mitte April 1998 bis zum 5. Juni 1998 zur Verfügung stand. Ebenfalls hatten die Autoren nicht das Ziel, Zeiten, Personen und Ereignisse geschichtlich oder moralisch wertend zu kommentieren. Dies möge der Betrachter vor dem Hintergrund seiner geschichtlichen Bildung selbst tun. Denn dieses ergäbe ein Buch für sich. Vielleicht ergibt sich die Zeit für eine derartige Dokumentation in späteren Zeiten. Hinweise, Unterlagen und Erläuterungen sind deshalb, vor allem in schriftlicher und bildlicher Form, gern willkommen.


Helmut Fischer                           

Dr. Hans-Jörg Zöllner