Weimar-Werk Schriftzug und Logo Weimar-Werk-Banner Weimar-Werk-Banner Weimar-Werk-Banner
News and Olds...
Treffer 1 bis 5 von 17
<< Erste < Vorherige 1-5 6-10 11-15 16-17 Nächste > Letzte >>
Hightlights

Omnibusanhänger W701

... werden Sie sagen. Doch - in Weimar wurden auch Omnibusanhänger hergestellt, wie beigefügte Dokumente beweisen. Der Kaufvertrag enthielt folgende Beschreibung: "Omnibusanhänger, Typ W 701, mit 22 Sitz- und 10 Stehplätzen,...[mehr]

Hightlights

01.06.85 Bedienanweisung HT140

Die hier angezeigte Bedienanweisung des HT140 stammt aus dem Jahr 1987. Der HT140 wurde als Gerät für die DDR - Landwirtschaft entwickelt und sollte die "Mechanisierung" der Landwirtschaft unterstützen. Dabei heißt HT...[mehr]

Hightlights

01.01.93 Bedienhandbuch M1000A

Das hier angezeigte Bedienhandbuch des M1000A stammt aus dem Jahr 1993. Noch als Geschäftseinheit der Weimar-Werk GmbH entwickelte die spätere Weimar-Werk Baumaschinen GmbH den T188 zum M1000 weiter. Zu dem komplett neuen...[mehr]

Hightlights

18.10.08 Der Startschuss ist gefallen ...

Der Startschuss ist gefallen, die neue Internetpräsenz zum Thema Weimar-Werk wird sich in den nächsten Tagen und Wochen füllen. Damit ist eine lange Durststrecke überbrückt, die sich durch einen Systemwechsel ergab. Etliche...[mehr]

Hightlights

23.02.09 Lader T173

Ein seltsamer Geselle ist der T 173. Von der Mobilität stellt er einen Rückschritt dar - war doch schon der T 170 ein Selbstfahrer. Mit der Hydraulik betrat man Neuland.Es war vor allem ein billiges Gerät für den Einsatz auf...[mehr]

Treffer 1 bis 5 von 17
<< Erste < Vorherige 1-5 6-10 11-15 16-17 Nächste > Letzte >>

... Fortsetzung

01.09.08

Seilzugaggregat SZ24

Von: Dr. Hans-Jörg Zöllner

Moderne Feldwirtschaft

  • Seilzugaggregat SZ24

Noch 1960 wurden Maschinen hergestellt, um ohne Traktoren Felder zu pflügen. Das kannte man vorher nur mit Dampfmaschinen. Und das waren Erzählungen aus lang vergangenen Zeiten.

Das Prinzip blieb das gleiche. An beiden Seiten eines Ackers wurde je eine solche Maschine plaziert. In das über große Rollen gelenkte Seil wurde ein Pflug eingehängt. Dann wurde das Seil abwechselnd in beide Richtungen gezogen. Damit man den Pflug nicht ständig umdrehen musste, war dieser mit einem Klappmechanismus versehen. Das sich diese Technik auf die Dauer nicht durchsetzen konnte hat sicher zwei Gründe. Zum Einen wurden die Felder der DDR durch die "Kollektivierung" immer größer, zum Anderen war das Seilzugaggregat eine Spezialmaschine nur für einen Zweck. Der Trend ging später in Richtung vielfältig einsetzbarer Technik.

Das im VEB Weimar-Werk hergestellte Seilzugaggregat SZ24 sollte mit modernerer Technik diese Technik neu beleben. Am 2. November 1960 wurde die erste Maschine dieses Typs übergeben. Die dann noch gebaute Stückzahl war nicht allzu groß. Bis 1961 wurden 61 Einheiten gebaut. Die hier beigefügten Bilder stammen aus der Ersatzteilliste von 1962.

Inzwischen habe ich auch Einsatzbilder aufbereitet, die in der Bildergalerie zu sehen sind.

Aber auch die Modellbaufreunde haben sich des Themas angenommen. Norbert Hohmann stellte freundlicherweise die Bilder seiner Modelle zur Veröffentlichung zur Verfügung.

  • Seilzugaggregat SZ24