Mähdrescher E17x heute

HELO ist ein Förderverein der sich folgenden Aufgaben verschrieben hat:

  • Sammeln von Sachzeugnissen zur Landmaschinenentwicklung,
  • Darstellung der Landmaschinengeschichte und –produktion in Form von Dokumentationen,
  • Gestaltung von Ausstellungen und Organisation von historisch orientierten Veranstaltungen,
  • Unterstützung von Vorschuleinrichtungen, des Schulunterrichtes und der Berufsausbildung, um die Geschichte zu bewahren und öffentlichkeitswirksam sowie erzieherisch produktiv zu machen.
Mehr lesen

Seilzugaggregat SZ 24

Noch 1960 wurden Maschinen hergestellt, um ohne Traktoren Felder zu pflügen. Das kannte man vorher nur mit Dampfmaschinen. Und das waren Erzählungen aus lang vergangenen Zeiten.
Das Prinzip blieb das gleiche. An beiden Seiten eines Ackers wurde je eine solche Maschine plaziert. In das über große Rollen gelenkte Seil wurde ein Pflug eingehängt. Dann wurde das Seil abwechselnd in beide Richtungen gezogen…..

Mehr lesen

Maulwurfdrainmaschinen B750/B756

Maulwurfdrainmaschinen wurden eingesetzt, um Drainagen in Felder einzubringen. Das machte sich immer dann erforderlich, wenn durch zu große Nässe auf den Feldflächen ein erfolgreicher Anbau gefährdet war. In der ehemaligen DDR wurden alle Flächen gebraucht, um sie landwitschaftlich zu nutzen. Das Einbringen ainer Drainage per Hand ist eine zeitaufwändige und anstrengende Angelegenheit. Da ist es gut, wenn eine maschinelle Unterstützung erfolgen kann. Der hier zu Verfügung stehende Film zeigt anschaulich, wie die Arbeit mit zwei Leuten zu bewerkstelligen ist…

Mehr lesen

Dungladegerät und Lade- und Versetzgerät T170

Auf der Landwirtschaftsausstellung in Leipzig – Markleeberg stellt das Werk im Jahr 1957 erstmals das Ladegerät T 170 aus. Vielseitig einsetzbar und von der Landwirtschaft dringend als Dungladegerät und von der Bauwirtschaft als Lade- und Versetzgerät benötigt, beginnt mit diesem Erzeugnis eine bis in die Gegenwart reichende Fertigung von Mobilkranen und -baggern…

Mehr lesen

Kartoffelsammelroder E671

Eine der ersten Kartoffelerntemaschinen war der Typ E 671.
Diese wurden nach sowjetischer Lizenz der Kartoffelerntemaschine KOK 2 produziert. Von dieser Maschine wurden im Einführungsjahr 1954 50 Maschinen gefertigt und ausgeliefert.
Mit dieser Maschine beginnt Die in den späteren Jahren ausgelieferten E671/x lassen eine Verwandtschaft mit der KOK 2 bestenfalls noch erahnen, wird doch nun zur Beimengungstrennung das im Volksmund sogenannte “Röhnrad” eingesetzt…

Mehr lesen

Zur Sache

Was erwartet Sie auf diesen Seiten - werden Sie sich fragen, wenn eine Seite mit "VEB" beginnt. Es ist aber nun einmal so, dass die Menschen der Region noch immer vom Mähdrescherwerk oder vom Weimar-Werk reden, obwohl beide Namen nur jeweils eine kurze Zeit der korrekte Namen eines Industriegebietes am Rande der von Hochkultur bestimmten Stadt Weimar waren. Bereits 1898 begann man Eisenbahnwaggons an dieser Stelle zu bauen. In wechselvoller Geschichte setzt sich das bis 1952 fort, ehe man den Wechsel in der Produktion hin zu Landmaschinen und Bautechnik vollzog. Mit der politischen Wende in der DDR endete die Geschichte des Industriestandortes nicht, obwohl sich das einige Kulturbürger der Stadt Weimar so vorgestellt haben. Im Jahr 1998 gab es eine 100 Jahrfeier und im Jahr 2008 eine 110 Jahrfeier des Industriegebietes. Ein Ende ist nicht in Sicht. Es lohnt sich also, sich mit diesem Stück Industriegeschichte zu beschäftigen. Dem soll diese Website dienen.