Mähdrescherproduktion in Weimar

E175 “Patriot” mit Streuwagen
E175 “Patriot”

Der Probelauf des ersten Mähdreschers, der noch nach Unterlagen des in Neustadt/Sachsen umkonstruierten sowjetischen Mähdreschers MDS 4 gebaut wurde, erfolgte bereits am 24. Dezember 1953 in Weimar, wohin der Produktionsauftrag von Singwitz in Sachsen noch vor Aufnahme der Produktion verlagert wurde. Genaueres dazu enthalten die Unterlagen der Diskussion zwischen Hr. Günter Klengel vom Verein HELO und den Autoren der Festschrift 100 Jahre Industriestandort Weimar-Werk Helmut Fischer und Dr. Hans-Jörg Zöllner auf der Seite E17x heute.
Die zu Beginn des Jahres 1954 produzierten fünf Fertigungsmuster, waren die Vorläufer einer Serie des Typs E 171, die sich, wie auch die folgende Serie des E171, vom sowjetischen S-4 nur dadurch unterschieden, dass an Stelle des im Original-Mähdreschers eingesetzten Benzinmotors einen Horch-Diesel zum Einsatz kam (s. Vorwort zum Bedienhandbuch). Demzufolge war auch der erste Ersatzteilkatalog bis auf den Motor mit dem S-4 identisch.
Von dem E171 wurden 400 Stück in den Jahren 1954/55 gebaut. Davon wurden bereits im Jahr 1954 173 Stück der Landwirtschaft der DDR zur Ernte bereitgestellt.
Dem Typ E 171 mit 4 m Schnittbreite folgte der E 173 mit einem im eigenen Betrieb entwickelten Schneidwerk von 3 m Breite. Dieses Schneidwerk war abnehmbar und konnte auf einem Wagen mitgeführt werden. Dadurch wurden die engen Dorfstraßen für die Geräte passierbar. Konstruktiv und technologisch weiter vervollkommnet erhielt der Mähdrescher den Namen E 175 „Patriot“. In den Jahren 1954 bis 1962 sind 6.573 Stück für die Landwirtschaft der DDR und den Export produziert worden. Der Mähdrescher trug ab 1956 als Qualitätssiegel der DDR das Gütezeichen „S“.
Am 27. Juli 1962 wird die Produktion in Weimar eingestellt und nach Singwitz verlagert, dort ständig weiterentwickelt und bis nach der Wende produziert.


Einleitung Bedienungsanleitung


Aller Anfang ist schwer und so wurden die ersten Mähdrescher als Nachbau des S4 gefertigt. Zum Teil wurden die Komponenten aus der Sowjetunion, wie handschriftliche Bemerkungen im Ersatzteilkatalog vermuten lassen, importiert.
Die technischen Daten entwickelten sich wie folgt:


Technische Daten/Abmessungen

DatenE171
1953
E171
1957
E173
1957
E174
1959
E175
1957
E175
1959
E176/7
1959
Länge6.7508.0008.0008.0007.6008.0008.000
Breite4.3004.4003.8003.3003.8003.3003.300
Höhe3.6003.6003.8003.2003.8003.3803.200
Radstand3.4003.4003.4003.4003.4003.4003.400
Spurweite vorn2.4002.4002.4002.4002.4002.4002.400
Spurweite hinten910910910910910910910
Kleinster Wenderadius (rechts)4.5004.7004.7004.7004.7004.7004.700
Kleinster Wenderadius (links)3.0003.1003.1003.1003.1003.1003.100
(ohne Strohwagen)
Bodenfreiheit220260260260260260260
Gewicht kg4.7005.2005.0004.8005.3004.8004.500
Bereifung vorn---------- 11.25-24 AS ----------
Bereifung hinten---------- 6.00-16 ----------
Reifendruck vorn3 atü3,5 atü3,5 atü3,5 atü3,5 atü3,5 atü3,5 atü
Reifendruck hinten2 atü2,5 atü2,5 atü2,5 atü2,5 atü2,5 atü2,5 atü
Gesamttransportlänge11.0 m---------- 11.3 m ----------
mit Strohwagen
Diesel-MotorHorch---------- Sachsenring ----------
EM 4-15-5EM 4-15-5EM 4-15-5EM 4-15-5EM 4-15-5EM 4-15-5
Leistung54 PS54 PS54 PS54 PS54 PS54 PS54 PS
Drehzahl1.500 U/Min1.500 U/Min1.500 U/Min1.500 U/Min1.500 U/Min1.500 U/Min1.500 U/Min
Tankinhalt130 L130 L80 L85 L85 L85 L85 L
Getriebe Gänge
Vorwärts8888888
Rückwärts2222222
Geschwindigkeiten1,8 - 15,5 Km/h1,8 - 15,2 Km/h1,8 - 15,2 Km/h1,8 - 15,2 Km/h1,8 - 15,2 Km/h1,8 - 15,2 Km/h1,8 - 15,2 Km/h
2,2 - 3,0 Km/h2,2 - 3,1 Km/h2,2 - 3,1 Km/h2,2 - 3,1 Km/h2,2 - 3,1 Km/h2,2 - 3,1 Km/h2,2 - 3,1 Km/h
Mähbreite4 m3 m3 m3 m3 m3 m3 m
Messerhub76 mm76 mm76 mm76 mm76 mm76 mm76 mm
Mähbalkenhöhe100 - 700 mm70 - 700 mm70 - 700 mm70 - 700 mm70 - 700 mm70 - 700 mm70 - 700 mm
Dreschtrommel
- Durchmesser550 mm550 mm550 mm550 mm550 mm550 mm550 mm
- Länge865 mm865 mm865 mm865 mm865 mm865 mm865 mm
- Schlagleisten8888888
- Drehzahl385 - 1.335385 - 1.335385 - 1.335385 - 1.335385 - 1.335385 - 1.335385 - 1.335
Umdr./Min
Errechnete Leistung
Getreide je h9 t4 - 5 t4 - 5 t4 - 5 t4 - 5 t4 - 5 t4 - 5 t
Strohschüttler
Teile4444444
Inhalt Kornbunker1.300 kg1.300 kg1.300 kg1.300 kg1.300 kg1.300 kg1.300 kg

Diese Teil der Seite enthält eine Reihe von Bildern der in Weimar gebauten E17x Mähdrescher. Für einen Teil der Bilder danke ich HELO für die zur Verfügungstellung.
Dabei handelt es sich sowohl um Bilder der Produktion der Maschinen, Einsatzbilder und Detailbilder, aber auch um Abbildungen von Mähdreschern auf Briefmarken und Geldscheinen.
Auch finden sich hier noch zwei Videos zum Thema Mähdrescher, die Bestandteil der DVD 7 sind. Dabei handelt es sich zum Einen um ein Video der in Weimar produzierten Maschinen und zum Anderen um ein Video zur Mähdrescherproduktion in Bischhofswerda.

Zur Sache

Was erwartet Sie auf diesen Seiten - werden Sie sich fragen, wenn eine Seite mit "VEB" beginnt. Es ist aber nun einmal so, dass die Menschen der Region noch immer vom Mähdrescherwerk oder vom Weimar-Werk reden, obwohl beide Namen nur jeweils eine kurze Zeit der korrekte Namen eines Industriegebietes am Rande der von Hochkultur bestimmten Stadt Weimar waren. Bereits 1898 begann man Eisenbahnwaggons an dieser Stelle zu bauen. In wechselvoller Geschichte setzt sich das bis 1952 fort, ehe man den Wechsel in der Produktion hin zu Landmaschinen und Bautechnik vollzog. Mit der politischen Wende in der DDR endete die Geschichte des Industriestandortes nicht, obwohl sich das einige Kulturbürger der Stadt Weimar so vorgestellt haben. Im Jahr 1998 gab es eine 100 Jahrfeier und im Jahr 2008 eine 110 Jahrfeier des Industriegebietes. Ein Ende ist nicht in Sicht. Es lohnt sich also, sich mit diesem Stück Industriegeschichte zu beschäftigen. Dem soll diese Website dienen.