Hydraulischer Lader T188 noch heute täglich im Einsatz

Sehr geehrter Dr. Zöllner,
durch Zufall bin ich auf Ihre Seite gekommen. Ist ja absolute Spitze !
Ich besitze selbst zwei T188. Ein Bagger wird von mir noch täglich zur vollsten Zufriedenheit in meinem Baugeschäft genutzt. Der andere T188 ist Reserve, aber auch noch funktionstüchtig. In meiner Freizeit beschäftige ich mit der Restaurierung von IFA-LKW-Oldtimern. Wir sind hier in Coswig ein eingetragener Verein. Bei Interesse können Sie ja mal unsere Internetseite: www.mcflaeming.de besuchen.
Wir versuchen mit unseren Fahrzeugen und speziell mit den Fernsehfahrzeugen ein Stück deutsche Technikgeschichte am Leben zu erhalten und der Nachwelt funktionsfähig vorführen zu können. Es war ja nicht alles schlecht in der DDR, aber das vergessen viele.
Wenn ich nur mal einen T188 und einen Atlas- Bagger Baujahr 1989 vergleiche, da sieht der Atlasbagger ganz schön alt aus, was die Anpassung des Hydrauliksystems an die speziellen Einsatzbereiche angeht. Ist schon eine gute Entwicklung gewesen!
Viele Grüße aus Coswig!

Heiko Fritzsche
———————————————
Motorsportclub “Fläming” Coswig (Anhalt) e.V.
Abteilung Old- und Youngtimerfreunde

Zur Sache

Was erwartet Sie auf diesen Seiten - werden Sie sich fragen, wenn eine Seite mit "VEB" beginnt. Es ist aber nun einmal so, dass die Menschen der Region noch immer vom Mähdrescherwerk oder vom Weimar-Werk reden, obwohl beide Namen nur jeweils eine kurze Zeit der korrekte Namen eines Industriegebietes am Rande der von Hochkultur bestimmten Stadt Weimar waren. Bereits 1898 begann man Eisenbahnwaggons an dieser Stelle zu bauen. In wechselvoller Geschichte setzt sich das bis 1952 fort, ehe man den Wechsel in der Produktion hin zu Landmaschinen und Bautechnik vollzog. Mit der politischen Wende in der DDR endete die Geschichte des Industriestandortes nicht, obwohl sich das einige Kulturbürger der Stadt Weimar so vorgestellt haben. Im Jahr 1998 gab es eine 100 Jahrfeier und im Jahr 2008 eine 110 Jahrfeier des Industriegebietes. Ein Ende ist nicht in Sicht. Es lohnt sich also, sich mit diesem Stück Industriegeschichte zu beschäftigen. Dem soll diese Website dienen.